Category Archives: Tischtennis

Tischtennis: Vereinsmeisterschaften im Schüler- und Jugendbereich

Die Vereinsmeisterschaften im Schüler- und Jugendbereich am 1. Juni 2018 wurden organisiert vom TV Jahn und unterstützt vom DTB. Erst einmal geht unser herzlicher Dank an die Helfer dieser beiden Abteilungen, die ab Sommer offiziell eine Spielgemeinschaft im Schüler- und Jugendbereich bilden werden. Neben der Turnierleitung (Jörg, Thorsten, Irene) und dem Orga-Team (Renate und Helmut) war eine Vielzahl von erwachsenen „Zählern“ für die einzelnen Partien dabei. Mit deren Hilfe konnte der Ablauf des Turniers zügig durchgeführt werden. Das Restaurant Serres lieferte pünktlich die vorbestellten Pizzen, die nach dem Ende der Spiele und vor der Siegerehrung verzehrt wurden. Vielen Dank an Thorsten Sonntag vom DTB für die Unterstützung. Abschließend geht unser Dank auch an die vielen Eltern, Verwandte und Freunde, die von der Seite aus die spannenden Spiele angeschaut haben.

 

Gruppenfoto nach der Siegerehrung (Foto: C. Dölle)

Insgesamt 23 Kinder spielten in drei Gruppen um den jeweiligen Vereinsmeistertitel. Für die Einteilung waren die Spielstärke, die Erfahrung und das Alter die entscheidenden Kriterien. Am Ende gab es Urkunden für alle, Medaillen und Pokale.

Innerhalb der Gruppen spielte jeder gegen jeden, sodass derjenige mit den meisten Siegen Vereinsmeister/in in der jeweiligen Gruppe wurde.

 

Siegerehrung im Schülerbereich Jg. 2006-2009 (Foto: C. Dölle)

Im Bereich der Schüler/Innen, die vergleichsweise am jüngsten waren (Jahrgänge 2006-2009) und die bisher geringste Spielerfahrung aufwiesen, kämpften neun Mädchen und Jungen um die Punkte. Zwei Satzerfolge bedeuteten jeweils den Sieg, es galten die bestehenden Tischtennisregeln.  Nach vielen spannenden Ballwechseln und interessanten Spielen setzte sich am Ende Alexis vor Julia und Ines durch. Herzlichen Glückwunsch!

 

Siegerehrung Schüler im Punktspielbetrieb (Foto: C. Dölle)

Bei den bereits erfahreneren und älteren Schülern (Jahrgänge 2004-2006) gab es spannende Partien zwischen den acht Jungs, auch hier waren zwei Satzerfolge für einen Sieg notwendig. Am Ende holten sich Kai vor Djamil und Alec die begehrten Pokale. Auch hier herzlichen Glückwunsch an alle!

 

Siegerehrung Jungen/Jugend (Foto: C. Dölle)

Die dritte Gruppe bildeten die sechs Schüler bzw. Jugendlichen, die im Bereich der Jugend aktiv waren bzw. sein werden, darunter auch unsere Neuzugänge. Hier waren drei Satzerfolge erforderlich für einen Siegpunkt. Es zeigte sich schnell, dass die Entscheidung knapp sein würde. Tolle Ballwechsel waren zu sehen, am Ende setzte sich Fabian durch und holte den schönen Siegerpokal. Knapp dahinter lagen Moritz auf Platz 2 und Marvin auf Platz 3. Herzlichen Glückwunsch!

Es war zum Abschluss der vergangenen Saison ein toller Abend mit unseren Tischtenniskindern und wir Betreuer und Trainer freuen uns auf eine tolle Saison nach den Ferien mit all ihren Kindern, die nicht nur an diesem Abend so viel Spaß am Tischtennis hatten.

Im Namen aller Beteiligten

Irene Dölle/Thorsten Sonntag (Turnierleitung)

Tischtennis:Neues aus der Tischtennisabteilung (Bericht)

Gemeinsam in die Zukunft blicken die Tischtennisabteilungen des TV Jahn und des DTB. Anlass ist der seit zwei Jahren im TV Jahn zu verzeichnende Aufwärtstrend im Schüler- und Jugendbereich, dessen Erfolg nun langfristig gesichert werden soll. Seit knapp zwei Jahren hat sich die Mitgliederzahl im Schüler- und Jugendbereich in der Sparte „Tischtennis“ beim TV Jahn sehr positiv entwickelt. Momentan trainieren bei uns insgesamt um die 30 Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren, die in unterschiedlichen Trainingsgruppen vom Trainerteam betreut werden, darunter sind auch vier Mädchen. In der zu Ende gehenden Saison 2017/18 konnten bereits je eine Schüler- und eine Jungenmannschaft gemeldet werden. Die Schüler belegten mit einer deutlichen Leistungssteigerung einen tollen 2. Platz. In der nächsten Saison werden wir voraussichtlich noch eine weitere SchülerInnenmannschaft melden können. Die Jungen hielten in einigen Spielen gut mit und wurden insgesamt trotz einer Leistungssteigerung Vorletzter. Ein besonderes Highlight war der gemeinsame Besuch der „German Open“ in Bremen in den Osterferien, bei dem wir den Stars der Tischtennisszene erstaunlich nahe kamen. So konnten wir einen Actionbereich nutzen, die Spiele live in der Halle anschauen, Autogramme erhalten und sogar das eine oder andere Foto mit den Spielern knipsen. Es war ein tolles Erlebnis für alle! Die am 9. Juni 2018 geplanten Vereinsmeisterschaften für die SchülerInnen/Jugend im geselligen Rahmen sollen einen schönen Abschluss der abgelaufenen Saison darstellen.

Im normalen Trainingsalltag erhielt der TV Jahn bereits im letzten Jahr Unterstützung von der FSJlerin Victoria Lening und von Thorsten Sonntag, Abteilungsleiter vom befreundeten Delmenhorster TB. Victoria Lening wird allerdings  nach Abschluss des FSJ im Sommer nicht mehr zur Verfügung stehen. Umso wichtiger ist es, dass die bereits begonnene Zusammenarbeit mit dem DTB offiziell besiegelt und weiter ausgebaut werden wird.

Für den offiziellen Charakter sorgt die Verbindung der beiden Abteilungen zu einer Spielgemeinschaft (SG) im Schüler- und Jugendbereich, die für die Zeit ab der kommenden Saison 2018/19 bereits beantragt wurde. Die Trainingszeiten und der Trainingsort (Halle am Blücherweg) bleiben wie bisher bestehen. Weitere Mitglieder des DTB stellen sich für das Training zur Verfügung: Meik Reinhold, Christoph Kelle, Thomas Urlbauer und Rolf Kuhlmann.

Beide Abteilungen betonen die Wichtigkeit einer aktiven und familiären Spielgemeinschaft, die nicht nur durch das Engagement der Trainer, sondern auch durch das der Eltern und der Erwachsenen gekennzeichnet ist und weiterhin sein soll. So gelang es unter anderem auch, einen Trikotsponsor für die Schüler zu gewinnen. Wir bedanken uns ganz herzlich für einen Trikotsatz von 20 Stück bei Sefo Omerovic von der Firma „OK Bau“. Über weiteren Zulauf von Kindern, gerade im Alter von 14-18 Jahren, würde sich die zukünftige Spielgemeinschaft Jahn/DTB sehr freuen. Das betrifft insbesondere den Aufbau einer Mädchentrainingsgruppe.

Im Erwachsenenbereich konnten sich die Damenmannschaften gut platzieren. Die 1. Damen (Bezirksoberliga Süd) konnten durchweg überzeugen und erreichten am Ende die Vizemeisterschaft. Die 2. Damen belegten in der Bezirksliga Süd einen zufriedenstellenden Mittelfeldplatz. Im Herrenbereich mussten die 1. Herren durch immer größer werdende Personalprobleme den Kampf gegen den Abstieg in der 1. Kreisklasse früh aufgeben. In der geteilten Aufbauklasse konnten die beiden anderen Herrenmannschaften gute bis zufriedenstellende Tabellenplätze erreichen.

Für den einfacheren Transport und für die bessere Lagerung unserer Umrandungen dürfen wir einen Bandenwagen anschaffen. Vielen Dank an den Verein für die Übernahme der Kosten.

Insgesamt sind wir mit der Entwicklung der Tischtennisabteilung im Schüler- und Jugendbereich sehr zufrieden, freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Delmenhorster TB und bedanken uns für die großzügige Unterstützung durch diverse Eltern und auch durch den Vorstand des TV Jahn!

 

Tischtennis:1. Schüler: Ein toller Sieg im letzten Spiel – Vizemeister!!!

In ihrem letzten Spiel gegen die TTG Lemwerder-Warfleth III zeichnete sich schnell ab, dass die Schüler auch dieses für sich entscheiden würden. In der Aufstellung Djamil, Kai, Patricio und Julian gelang ein überzeugender, in der Höhe verdienter Sieg mit 9:1. Alle vier überzeugten in ihren Spielen, eine tolle Mannschaftsleistung! Es bestand sogar noch das Fünkchen Hoffnung, dass im Parallelspiel der Delmenhorster TV noch patzen könnte, allerdings bewahrheitete sich diese nicht. Am Ende der Rückrunde bleibt jedoch festzuhalten, dass die Schüler mit Platz 2 mehr erreicht haben, als man vorher hoffen durfte. Denn in ihren 8 Punktspielen holten die Schüler stolze 12:4 Punkte und lagen damit nur einen Punkt hinter dem Meister, Delmenhorster TV.

 

Tischtennis:1. Damen: Koppelspieltag in Wissingen

Der Spielplan sah es vor, dass die Bezirksoberliga-Damen des TV Jahn ihre letzten beiden Spiele an einem Koppelspieltag in Wissingen absolvierten. Kurzfristig stand Wiebke Klahr aus familiären Gründen leider nicht zur Verfügung und Carolin, Miriam und Irene fuhren zu dritt nach Wissingen. Ein längerer Stau sorgte für eine deutlich verspätete Ankunft, allerdings nahmen das die Gegner sehr locker.

Professionelle Rahmenbedingungen in Wissingen (Foto: I. Dölle)

Zunächst spielte das Team gegen die schwächer einzuschätzende Mannschaft von Wissingen V, die voll motiviert waren, da sie noch gegen die Abstiegsrelegation kämpften. Es zeigte sich jedoch schnell, dass Carolin, Miriam und Irene dem viel entgegen zu setzen hatten. Carolin und Miriam glichen das kampflos abgegebene Doppel mit einer konzentrierten Leistung aus. In der ersten Einzelrunde gelang es vorentscheidend, einen kleinen Vorsprung herauszuarbeiten, denn alle drei Jahnerinnen konnten ihre Einzel recht deutlich für sich entscheiden, so stand es nach der ersten Einzelrunde 4:2 für Jahn. In der zweiten Einzelrunde ging es deutlich spannender zu, Carolin unterlag im Spitzenspiel der sehr gut aufgelegten Romina Aubke in fünf Sätzen, Miriam und Irene konnten in spannenden Spielen ihre beiden nächsten Punkte beisteuern. So blieb es vor der entscheidenden dritten Einzelrunde beim Zweipunktevorsprung mit 6:4. In dieser machten Carolin und die in diesem Spiel ungeschlagene Miriam mit ihrem dritten Einzelpunkt den knappen 8:6-Sieg perfekt. Eine tolle Mannschaftsleistung trotz dieser Umstände!

 

Nun galt es, nach einer kurzen Pause gegen das stärker besetzte Team von Wissingen IV erneut nur zu dritt zu bestehen. Schnell zeigte sich, dass die Luft etwas raus war, denn in den ersten sechs Spielen gelangen nur Carolin und Miriam ein Sieg, sodass es nach den Doppeln und der ersten Einzelrunde bereits 2:4 stand. In den weiteren Begegnungen ging es sehr knapp zu, allerdings meistens mit dem besseren Ende für die Wissinger Damen. Dennoch spielten die Damen erneut fast drei Stunden, schließlich stand die etwas zu deutlich ausgefallene 3:8-Niederlage fest. Insgesamt war es unter den ungünstigen Umständen ein versöhnlicher Abschluss für die teilweise durch Personalsorgen beeinflusste, sehr wechselvolle Saison.

Die Vizemeisterschaft ist deshalb um so mehr ein großer Erfolg für die Damen von Jahn I. Diesen feierten die drei dann auch – leider ohne Wiebke – in einem tollen italienischen Restaurant in Bissendorf.

Tischtennis:2. Damen: Knappe Niederlage gegen TV Dinklage II

In ihrem letzten Spiel der Saison traf das Team von Jahn II in der Aufstellung Christine, Renate, Kathrin und Kyra auf den etwas besser platzierten TV Dinklage II. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das erst nach über drei Stunden entschieden war. Zunächst gelang es durch den Doppelsieg von Christine und Renate sowie den Einzelsieg von Renate das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Es folgten jedoch zwei unglückliche Fünfsatzniederlagen von Christine und Kathrin, sodass der Gegner nach der ersten Einzelrunde mit 4:2 vorne lag. Die zweite Einzelrunde war wieder ausgeglichen, für Jahn punkteten Christine und Kathrin, Renate unterlag erst im fünften Satz. Also stand es vor der entscheidenden dritten Einzelrunde 4:6. Es gelang Christine mit ihrem zweiten Einzelpunkt der letzte Punkt für Jahn II, dann stand die knappe 5:8-Niederlage fest. Das noch knappere Satzverhältnis macht neben der Spielzeit deutlich, wie eng der Spielverlauf war. Zusammenfassend war es ein schön anzuschauendes Spiel mit tollen Ballwechseln.

Am Ende der Saison steht das Team in der Bezirksliga Ost auf Platz 6 der Tabelle mit deutlichem Abstand nach oben, aber auch mit einem klaren Abstand nach unten.

Tischtennis:Danke an OK-Bau für die Mannschaftstrikots der Schüler

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sefo Omerovic von der Firma „OK Bau“ für das Sponsoring im Schülerbereich. Der Verein verfügt nun über einen Trikotsatz von 20 Stück für die Schüler und Schülerinnen im Punktspielbetrieb. Beim letzten Training durften mal alle anwesenden Schülerinnen und Schüler eines der Trikots überziehen. Die älteren unter ihnen werden 2018/19 in voraussichtlich zwei Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

Foto: A. Schütz

Tischtennis:2. + 3. Herren: Abschluss der Saison jeweils mit einem Sieg

In ihren jeweils letzten Spielen der Saison gelang beiden Herrenteams ein guter Abschluss.

Die 3. Herren gewannen bereits am letzten Freitag ihr Spiel gegen die Vertretung des DTB VI. Dabei gab es kaum umkämpfte Spiele. Für Jahn punkteten die Routiniers Uwe Neumann und Ulrich Sadowski zum 6:4-Sieg. Am Ende wird wohl ein Platz auf dem Treppchen herauskommen.

Mit 9:1 gewannen die 2. Herren ihr letztes Punktspiel gegen den DTB VII. Dabei konnten alle ihren Beitrag leisten, knapp ging es zu im Damenduell Mara-Lena Ellerbrock gegen Bianca Hummel. Am Ende der Saison belegt das Team Platz 3 in der Tabelle, nur zwei Punkte hinter dem Meister Delmenhorster TV III.

Tischtennis:1. Schüler: Tolle Leistung im vorletzten Spiel

 

Super Leistung, Jungs! Noch ein Spiel und Platz 1 ist möglich! (Foto: I. Dölle)

In ihrem vorletzten Spiel gelang den Schülern ein toller Sieg gegen die TSG Hatten-Sandkrug III. Den Anfang machten Kilian und Alec in ihrem Doppel, Die restlichen Punkte gewann das Team in den Einzeln, erneut ohne Punktverlust blieb Kai, der inzwischen eine stolze 12:0-Bilanz vorweisen kann. Die Freude war riesig, denn somit konnte der bisher punktgleiche Gegner vor dem letzten Spiel distanziert werden. Es ist sogar theoretisch noch die Meisterschaft möglich, wenn unsere Schüler am Freitag gegen die TTG Lemwerder-Warfleth III gewinnt und gleichzeitig der Delmenhorster TV verliert. Allerdings ist die starke Rückrunde bereits jetzt ein voller Erfolg! Glückwunsch!!!

Tischtennis:1. Schüler: Spannendes Unentschieden gegen direkten Konkurrenten

In einem Spiel auf Augenhöhe gelang den Schülern in der Aufstellung Djamil, Kevin, Kai und Patricio auswärts gegen den direkten Konkurrenten in der oberen Tabellenhälfte aus Lemwerder (2. Mannschaft) ein Unentschieden. Das Doppel Kai und Patricio holte den ersten Punkt, die weiteren ebenfalls die beiden in ihren Einzeln. Mit etwas mehr Glück wäre auch ein Sieg möglich gewesen, aber der Kampf um die Meisterschaft bleibt spannend, da es zu Platz 1 weiterhin nur 2 Punkte Rückstand sind. Diese könnte das Team noch in den letzten beiden Spielen gegen weitere direkte Konkurrenten aufholen. Also: Auf geht`s, Jungs!

Tischtennis:1. Jungen: Unentschieden im letzten Spiel der Saison

In ihrem letzten Spiel traf die Jungenmannschaft in der Aufstellung Tjard, Fabian und Jona auswärts auf die in der Rückrunde bisher unbesiegte Mädchenvertretung des VfL Stenum IV. Es entwickelte sich ein spannendes Match, in dem es am Ende keinen Sieger gab. Denn durch die Punktgewinne von Tjard, der alle drei Einzel gewann, sowie durch je einmal Fabian und Jona gelang das verdiente Unentschieden zum Abschluss der Saison. Nach der Lernphase in der Hinrunde konnten die Jungen in der Rückrunde sich deutlich steigern und belegten am Ende den vorletzten Platz.

Tischtennis: Allgemein: Vor fast 30 Jahren gewannen „Rossi“ und „Speedy“

Als eine kleine Erinnerung an die gestrige Begegnung mit dem Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf gibt es auf mytischtennis ein interessantes Interview mit dem damaligen Doppelpartner „Speddy“ Steffen Fetzner.

Das Weltmeister-Duo: Steffen Fetzner und Jörg Roßkopf (©Roscher)

26.08.2014 – Im Jahr 1989 stellte er zusammen mit Jörg Roßkopf die Tischtenniswelt auf den Kopf: Als Youngster gewann Steffen ‚Speedy‘ Fetzner mit dem jetzigen Bundestrainer bei der Heim-WM in Dortmund die Goldmedaille im Doppel. Im myTischtennis-Interview anlässlich unserer Themenwoche zum Doppel spricht der 46-Jährige über seine Gefühlslage vor dem entscheidenden Matchball, die Bedeutung des Triumphs für den Sport in Deutschland und das Verhältnis zu Jörg Roßkopf.

myTischtennis.de: Herr Fetzner, Sie und Jörg Roßkopf haben ja schon im Jugend-Bereich zusammengespielt und sind 1986 Jungen-Europameister im Doppel geworden. Haben Sie beide früh gemerkt, dass das passsen könnte zwischen Ihnen?

Steffen Fetzner: Die ersten Spiele haben gleich gezeigt, dass das passen würde. Da konnte ein Blinder sehen, dass wir spielerisch gut harmonieren. Mitentscheidend war aber auch, dass wir uns privat gut verstanden haben.

 

myTischtennis.de: Kommen wir gleich auf die Weltmeisterschaft 1989 zu sprechen: Mit welcher Erwartung sind Sie und Jörg Roßkopf damals ins Turnier gegangen?

Steffen Fetzner: Man erhofft sich ja immer den größtmöglichen Erfolg. Da wir auch schon ein gutes Doppel waren, die Internationalen Deutschen Meisterschaften gewonnen hatten, dachten wir, wir könnten für eine Überraschung gut sein. Der WM-Titel selbst war aber eher unvorhersehbar.

 

myTischtennis.de: Im Halbfinale haben Sie das bis dahin drei Jahre lang unbesiegte Doppel Chen Longcan/Wie Quingguang geschlagen. Hätten Sie vor dem Spiel damit gerechnet? 

Steffen Fetzner: In dieses Spiel sind wir recht locker gegangen. Wir hatten nichts zu verlieren, sind von der Euphorie-Welle getragen worden. Die Chinesen waren auch irgendwie verunsichert durch die Finalniederlage gegen Schweden. Mit dem Selbstvertrauen, das wir aufgebaut hatten, war dieser Sieg dann möglich.

 

myTischtennis.de: Welche Siegchance hatten Sie sich vor dem Finale gegen Zoran Kalinic/Leszek Kucharski ausgerechnet?

Steffen Fetzner: Unser Glück vor dem Finale war, dass wir gar keine Zeit hatten, darüber wirklich nachzudenken. Alle haben uns als Favoriten angesehen, was die Situation natürlich nicht leichter für uns gemacht hat. Dementsprechend verkrampft haben wir begonnen. Wir waren da sehr sehr nervös, aber am Ende ist alles gut gegangen.

 

myTischtennis.de: Vor dem Finale soll Ihnen Hans Wilhelm Gäb die Goldmedaille gezeigt haben, um Sie schon ein bisschen anzustacheln. Ist das so richtig? 

Steffen Fetzner: Das stimmt in der Form nicht. Vor dem Turnier gab es eine Besprechung, bei der eine Goldmedaille herumgegeben wurde. Die war allerdings für die Siegerinnen im Damen-Doppel vorgesehen.

 

myTischtennis.de: Was ist Ihnen vor dem von Jörg Roßkopf verwandelten Matchball durch den Kopf gegangen, nachdem Sie beide zuvor schon drei Bälle hatten liegen lassen?

Steffen Fetzner: Man macht sich in einer solchen Situation sicherlich Gedanken. Da waren teilweise Chancen dabei, die wir hätten nutzen müssen. Es ist klar, dass man dann umso nervöser wird. Der knappe Ausgang gehörte aber auch irgendwie mit zur Dramaturgie des Spiels. Wenn der letzte Satz 21:16 ausgegangen wäre, hätten alle gesagt: „Das war ja einfach“. So aber war die Spannung bis zum Hallendach spürbar. Ich glaube, dass es nicht noch mal eine vergleichbare Stimmung in einer Halle in Deutschland gab. Nach dem Matchball hat sich die ganze Freude schließlich entladen.

 

myTischtennis.de: Was ist an der Anekdote dran, dass Ihnen Ihre Mutter noch vor der Siegerehrung einen Zettel mit der Nationalhymne zugesteckt hat, damit Sie auch ja textsicher waren?

Steffen Fetzner: Gar nichts. Das habe ich auch vor kurzem irgendwo gelesen und musste etwas schmunzeln.

 

myTischtennis.de: Nach dem Spiel wurden Sie noch vor den Bundesliga-Übertragungen in das aktuelle sportstudio des ZDF geschaltet. Wie war das damals?

Steffen Fetzner: Die Bedeutung dessen haben wir damals gar nicht so wahrgenommen. Wir haben da jede Interview-Anfrage ganz normal angenommen, wie vorher auch. Man schwebt in diesem Moment auf einer Euphorie-Welle und begreift erst später, was um einen herum passiert.

 

myTischtennis.de: Wie sehr hat der WM-Triumph den Tischtennissport in Deutschland verändert und wie stark auch die Wahrnehmung des Sports hierzulande?

Steffen Fetzner: Durch den WM-Triumph nahm das Interesse der Medien enorm zu und dadurch konnten Sponsoren an Land gezogen werden. Insgesamt kann man sagen, dass der Erfolg zu einer Professionalisierung des Tischtennissports in Deutschland geführt hat.

 

myTischtennis.de: Wie war das mit dem Hype um Ihre Person? Sind Sie in der Zeit danach auf der Straße angesprochen worden? 

Steffen Fetzner: Dadurch, dass die WM in Dortmund stattfand, war der Hype schon groß. Ja, wir wurden in der Woche danach teilweise auf der Straße angesprochen. Wir mussten sogar unsere Telefonnummern wechseln und Geheimnummern beantragen. Für uns folgten einige Fernsehauftritte, am Samstag nach dem Erfolg waren wir dann z.B. auch vor Ort im aktuellen sportstudio geladen. Außerdem standen einige Werbeauftritte auf dem Programm.

 

myTischtennis.de: Im Jahr 1997 trennte sich Jörg Roßkopf vorläufig von Ihnen als Doppelpartner. Kam die Trennung überraschend? Wie haben Sie das damals empfunden?

Steffen Fetzner: Die Trennung war in gewisser Weise vorprogrammiert durch meinen Wechsel nach Berlin zwei Jahre zuvor. Vladimir Samsonov spielte damals in Düsseldorf mit Jörg zusammen Doppel und es war ein logische Entscheidung, dass beide dann auch international zusammen starten würden. Es war damals an der Zeit zu sagen, dass Jörg und ich etwas Neues ausprobieren.

 

myTischtennis.de: Im Jahr 2009 sind Sie bei den Deutschen Meisterschaften noch einmal gemeinsam mit ihm an den Tisch gegangen. Wie kam es zu dieser Idee?

Steffen Fetzner: Das war eine kleine PR-Aktion für die Deutschen Meisterschaften, ohne große Ambitionen. Da haben wir 20 Jahre nach dem WM-Titel in Dortmund beschlossen, noch einmal zusammen Doppel zu spielen.

 

myTischtennis.de: Im Einzel haben Sie bereits an der Senioren-EM teilgenommen. Ist vielleicht ein Doppel mit Jörg Roßkopf bei einem solchem Turnier geplant? 

Steffen Fetzner: Das würde ich jetzt erst einmal ausschließen. Die Sache bei den Deutschen Meisterschaften 2009 war da doch eher eine PR-Aktion mit einmaligem Charakter.

 

myTischtennis.de: Wie ist Ihr Verhältnis zu Jörg Roßkopf heutzutage?

Steffen Fetzner: Das ist nach wie vor sehr gut. Wir telefonieren häufig, haben engen Kontakt und sehen uns durch unsere Verpflichtungen innerhalb des Sports oft bei internationalen Turnieren.

 

myTischtennis.de: Als abschließende Frage würden wir gerne Ihre Meinung hören: Das Doppel scheint eine immer untergeordnetere Rolle zu spielen bei Mannschaftswettkämpfen, wird z.B. in der Bundesliga oder auch bei der Mannschafts-WM gar nicht mehr gespielt. Was denken Sie darüber?

Steffen Fetzner: Das Doppel hat sicherlich enorm an Wert verloren. In den Doppel-Wettbewerben treten die besten Einzelspieler nicht mehr an, das finde ich sehr schade. Bei den Individualwettbewerben kann ich es in gewisser Weise verstehen, weil die Belastung der Spieler noch größer geworden ist. Zur unser Zeit gab es aber auch schon viele Spieltermine. Dennoch ist es nachvollziehbar, wenn sich die Spieler auf das Einzel konzentrieren wollen. Ich als jemand, der im Doppel viele Erfolge gefeiert hat, finde diese Entwicklung aber etwas schade.

Die letzten Ballwechsels des WM-Finals 1989 sehen Sie unten noch einmal im Video:

(DK)

Quelle: https://www.mytischtennis.de/public/buntes/5065/fetzner—quot-mussten-sogar-geheimnummern-beantragen-quot

 

Tischtennis: Allgemein: Was für ein Tag! – Die German Open in Bremen

Am heutigen Mittwoch fuhren einige Schüler gemeinsam mit Mara-Lena Ellerbrock, Markus Jakobs, Carolin Steineker und Irene Dölle zu einer hochkarätigen Veranstaltung im internationalen Tischtennis. Denn mal wieder trifft sich – noch bis Sonntag – die Weltelite bei den Frauen und Männern in Bremen zu den German Open. Zwar stellte sich für heute früh heraus, dass unter anderem Timo Boll und Dimitriy Ovtcharov noch nicht in der ÖVB-Arena sein würden, aber dennoch konnten die Kinder neben den Qualifikationsspielen im Fun-Park selber spielen, gegen TT-Roboter antreten, das Tischtennis-Sportabzeichen bestehen und die Tischtennisspieler und –spielerinnen aus der Nähe betrachten und sogar ansprechen. Die Zeit – insgesamt sieben Stunden – verging wie im Fluge und von einigen Persönlichkeiten konnten die Kinder Autogramme ergattern und sogar gemeinsam mit ihnen Bilder aufnehmen. Höhepunkt war sicher das kurze Gespräch mit Deutschlands Cheftrainer Jörg Roßkopf, der sich trotz Terminstress ein wenig Zeit für uns nahm. Neben dieser Tischtennislegende erfüllten auch Ruwen Filus, Patrick Franziska und der inzwischen unter die Trainer gewechselte ehemalige Bremer Tischtennisprofi Lars Hielscher geduldig die Autogrammwünsche der Kinder. Der Tag war für alle ein tolles Erlebnis und der eine oder andere wird sicher noch einmal an den Finaltagen die Gelegenheit nutzen, die Stars live zu erleben.

In der Fotogalerie könnt Ihr unseren tollen Tag etwas nachvollziehen – http://tvjahn-tischtennis.de

Tischtennis: Allgemein: Wir fahren zu den German Open!

Am Mittwoch ist es soweit: Wir fahren mit einigen Kindern und Erwachsenen unserer Tischtennisabteilung nach Bremen zu den German Open. Die Vorfreude ist riesig!

Dort tritt sich ab Dienstag die Weltelite des Tischtennis und ermittelt zunächst in Qualifikationsspielen und schließlich in Finalspielen den Sieger in der Herren- und Damenkonkurrenz. Zum Spielplan geht es hier: http://www.germanopen2018.de/zeitplan.html

Laut Veranstalter gibt es noch folgende Aktionen (Quelle: http://www.germanopen2018.de/infos.html):

Fun-Park & Tischtennis-Messe

Fun-Park:

Zuschauen, aber auch Mitmachen heißt die Devise bei den German Open! Probieren Sie sich im Fun-Park an normalen, Mini- oder Midi-Tischen, treten Sie gegen einen Roboter an oder testen Sie Ihre Schlaghärte am Geschwindigkeitsmessgerät!

Verkaufsstände: 

Lassen Sie sich an den Verkaufsständen der Hersteller kompetent beraten und erwerben Sie die neuesten Materialien für sich und Ihren Verein!

Tischtennis: 3. Herren: Kleine Mannschaft – große Erfolge

Unsere 3. Herren treten in der 4. Kreisklasse immer nur zu dritt an, haben aber bis auf eine Partie alle gewonnen. So ist der Stand ein Spiel vor Ende der Rückrunde. Dabei weisen Uwe Neumann und Ulrich Sadowski eine hohe positive Bilanz auf. Das bedeutet – mit Unterstützung von Rainer Sauer – einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Herzlichen Glückwunsch!

Tischtennis: 1. Damen: Geschwächt – gekämpft – und doch verloren

Unter schlechten Vorzeichen musste das Team von Carolin Steineker an diesem Wochenende zwei Punktspiele absolvieren. Denn Irene Dölle musste eine vom Arzt verordnete Pause einlegen und trotz mehrfacher Bitte bereits vor Wochen konnte das Spiel gegen den designierten Meister Union Meppen nicht verlegt werden.

Also trat die Jahn-Riege personell geschwächt zunächst in Langförden an. Das Spiel schien nach den unglücklichen 5-Satz-Niederlagen von Steineker/Klahr und von Carolin im Topspiel gegen Julia Wegener früh entschieden, denn Langförden führte schnell mit 6:1. Doch dann gelang eine Ergebniskorrektur mit Einzelsiegen von Miriam Hansen gegen Gaby Blumberg und Wiebke Klahr gegen Stefanie Surmann. In der dritten Einzelrunde gelang Carolin Steineker ihr zweiter Einzelpunkt, aber in Summe stand mit 4:8 die insgesamt erst dritte Niederlage des Teams fest. Bei einem Sieg hätte man noch eine theoretische Chance auf die Meisterschaft gehabt.

Im eigentlichen Top-Spiel gegen den nun bereits feststehenden Meister Union Meppen mussten die Violetten auf Miriam Hansen verzichten, Irene Dölle stellte sich grippekrank nur kurz an die Platte, um die Vollzähligkeit des Mannschaft zu gewährleisten. Als Ersatz sprang Mara-Lena Ellerbrock ein. Bis zum Ende der ersten Einzelrunde sah es noch ganz gut aus, da Carolin und Wiebke im Doppel punkteten und Carolin und Wiebke ihr erstes Einzel gewinnen konnten. Aber dann kam es zwar noch zu engen Duellen, jedoch konnte am Ende die unter diesen Umständen erwartete Niederlage nicht verhindert werden. In Bestbesetzung hätten die Violetten ganz sicher eine Chance gehabt, um den Sieg mitzuspielen.

Nun bleibt es dabei, in den letzten beiden Begegnungen in Wissingen den 2. Platz abzusichern.